Flugziele/Wales
Wales

Wales ist ein eher ruhiges Land, das sich westlich an England anschließt. An der Küste ist es sehr grün, im Innern hügelig, teils sogar recht bergig. Sehr schön fand ich beim Vorbeiflug den Nordwesten des Landes, z.B. die Halbinsel Lleyn. Aber auch die Halbinsel Gower ganz im Süden ist sehr hübsch. Wer es gerne ruhig und beschaulich hat, ist in Wales genau richtig.

Hauptstadt von Wales ist die im Süden des Landes an der Mündung des Bristol Channel gelegene Stadt Cardiff, die als modern gilt und recht sehenswert ist. Mitten in der Stadt kann man das berühmte Cardiff Castle besichtigen.

Was den Luftraum angeht, so gibt es vor allem in der Gegend von Aberporth (EGFA) und westlich davon, in Richtung der Irischen See, zwei Danger Areas (D201 und D202) welche recht häufig aktiv sind und für Flüge in dieser Gegend problematisch sein können. Im Fluge kann man hierzu Informationen von Aberporth Information (119.15) erhalten. Auch vor der Südwestspitze von Wales gibt es ein paar solche Gebiete.

Cardiff (EGFF)

Als Hauptstadtflughafen hat Cardiff alle nur erdenkliche Infrastruktur und natürlich Linienverkehr. Aber auch GA gibt es hier, z.B. in Form des ehemaligen Wales Flying Clubs, aus der die Flugschule "Aeros" hervorgegangen ist. Diese hat ihre Basis auf der Südseite des Platzes und es ist (zu normalen Tageszeiten) bei Inlandsflügen möglich, von Aeros günstig "gehandelt" zu werden und dort auch seine Landegebühren zu zahlen. Es fallen dann keine Handling-Gebühren an und die Kosten sind somit sehr moderat. PPR ist nicht unbedingt notwendig, aber ein kurzer Vorab-Anruf bei Aeros wird geschätzt. Aeros hat auch Avgas (per Truck). Außerdem gibt es auf der Südseite ein Cafè-Restaurant (im 1. Stock des GA-Gebäudes).

Für Einflüge vom Ausland kommend nach UK ist EGFF übrigens wenig geeignet, denn dann wird man verpflichtet, einen teuren Handling-Agent (Signature) in Anspruch zu nehmen.

Leider ist der Flughafen nicht sehr stadtnah gelegen; dafür aber ist der Bahnhof von Rhoose (mit recht häufigen Zügen in die Stadt) nur einen knappen Kilometer vom GAT entfernt und somit auch zu Fuß erreichbar. Cardiff ist als Stadt ganz nett; neben dem berühmten Cardiff Castle (und dem mitten in der City liegenden Fussballstadion;-) gibt es ein paar hübsche Straßenzüge, nette kleine Einkaufspassagen und die Cardiff Bay mit einem schönen Pierhouse im Hafen. Sonst ist die Stadt eher unspekatulär.

Übrigens ist ganz in der Nähe von EGFF auch der ex-RAF-Flughafen St. Athan (EGDX) benutzbar, denn er ist mittlerweile in ziviler Leitung. Die Gebühren sind auch sehr gering. Allerdings ist die Infrastruktur nicht so gut wie in EGFF, so dass letztlich eigentlch kein Vorteil besteht. Aber auch hier: nur kurze Taxifahrt zum nächsten Bahnhof Llantwit Major; von dort regelmäßige Züge nach Cardiff oder auch an den Strand bei Barry Island. Zu klären ist rechtzeitig, ob man PPR bekommen kann.

Caernarfon (EGCN)

Caernarfon (gesprochen: "Kennaarven") ist die größte Stadt im Norden von Wales. Der gut ausgebaute Flugplatz hat keine IFR-Anflüge, dafür aber bei gutem Wetter durchaus einiges an Verkehr; er liegt direkt am Meer, einige Kilometer außerhalb der Stadt und ist landschaftlich sehr schön gelegen. Östlich des Platzes, nicht weit entfernt, liegt der "Mount Snowdon", der höchste Berg im gesamten Süden von UK. Die gesamte Gegend, "Snowdonia" genannt, ist als Nationalpark ein beliebtes Ausflugsziel.

Im Anflug wird selbst bei null Verkehr gerne ein "standard overhead join" gesehen. Auf Nachfrage ist aber oft auch ein Direktanflug möglich. Achtung: Leider wurden 2012 direkt auf dem Flugplatzgelände ein paar Windräder installiert, die speziell den Betrieb auf der Piste 02/20 merklich beeinträchtigen. Seitdem ist diese "unlizensiert" und nur noch dann nutzbar, wenn man vorab einen Disclaimer an das Airport Management gesendet hat. Es bleibt aber immer noch die ebenfalls asphaltierte Piste 08/26.

Auf dem Vorfeld herrscht Warnwestenpflicht; per Hinweisschild wird bei Vergehen sogar eine Strafe (20 Pfund) angedroht; dies scheint aber - zumindest bei "Ausländern" - in der Praxis nicht ganz so streng gehandhabt zu werden. Das Bistro am Platz ist nichts Besonderes; das Personal im Airport-Office ist freundlich. Die Landegebühr liegt im normalen Bereich (15 Pfund wochentags, 20 Pfund wochenends). Es gibt ein kleines Luftfahrtmuseum am Platz. Zu Fuß kann man in drei Minuten zum Strand gehen. Ansonsten kostet das Taxi in die recht sehenswerte Stadt ca. 20 Pfund (es sind 10 Kilometer, von daher ist es OK). Es gibt allerdings auch einen Linienbus, der Flugplatz und Stadt verbindet. Er fährt täglich (außer sonntags) mit recht ordentlicher Frequenz. Alternativ kann man sich nach entsprechender Absprache auch z.B. von Europcar (in der Stadt) einen Mietwagen direkt am Platz bereit stellen lassen - kostet nur einen moderaten Aufschlag.

Bei schönem Wetter kann man in der Stadt sehr schön auf den Außenplätzen des Pubs "The Anglesey" ein Bierchen trinken. Essen kann man wohl auch recht gut im Black Boy Inn. Auch ist das Castle sehr sehenswert. Dort wurde zum Beispiel Charles zum Prinzen ernannt.

Außerdem ein besonderer Tipp für Golfer: ca. 25 Kilometer südwestlich von Caernarfon, direkt an der Küste, liegt ein spektakulärer Golfplatz, der "Nefyn & District Golf Club". Durch seine Lage teilweise auf einer schmalen Landzunge liegt ein Großteil der Löcher praktisch direkt an der irischen See. Super!

Und: Außerdem ist Caernarfon der nahestgelegene Flugplatz zu dem berühmten walisischen Dorf Portmeirion, welches ab 1925 und bis 1975 von Sir Bertram Clough Williams-Ellis im italienischen Stil eines am Mittelmeer gelegenen Ortes entwickelt wurde. Er liegt ca. 30 Kilometer südwestlich des Platzes.

Weitere Plätze in Wales

Im Westen: Haverfordwest (EGFE) ist ein schöner, recht großer Flugplatz im grünen Südwesten von Wales. Es ist der Hauptflugplatz der Grafschaft Pembrokeshire und ist ein guter Zwischenstopp beim Überflug nach Irland. Dort kann man viele Tipps für Flüge auf die grüne Insel geben. Wenn man dort tankt, bezahlt man keine Landegebühr, was den Platz für einen Tech-Stopp zwischen der Bitischen und der Irischen Insel umso mehr geeignet macht. Kleines "Cafe" am vor Ort. Der Platz arbeitet derzeit an der Einrichtung eines GPS-Anflugverfahrens.

Ein ganz ähnlicher Platz ist Aberporth (EGFA), etwas nördlich gelegen. Aufzupassen ist im Anflug auf die Danger Area EG-D201, wobei es ausreichend ist, wenn man beim Anflug mit dem Platz in Kontakt steht. Wenn man länger durch die Area fliegen möchte, muss man Kontakt mit "Range Control" auf 119.65 aufnehmen.

An der Südküste von Wales, also zum Bristol Channel gelegen gibt es die schönen Plätze Swansea (EGFH) und Pembrey (EGFP), wobei letzterer innerhalb der EG-D118 liegt, wodurch es spezielle Verfahren zu beachten gibt (siehe z.B. den AFE-Guide). Insgesamt ist auch diese eine schöne Ecke. EGFH ist, was die Landegebühren angeht, etwas teuer.

Im hügeligen Inland von Wales gibt es den Flugplatz Welshpool (EGCW), welcher leicht in einer Tal-Lage liegt und daher schön anzufliegen ist und auch vom Boden aus schöne Landschaftsblicke bietet. Insgesamt gilt der Platz als sehr "pilot-friendly" und ist daher sehr beliebt bei den britischen Privatpiloten. Wenn man 50 Liter Avgas tankt, entfällt die Landegebühr. Im Ort wird für den Abend das "Bistro 7" sowohl zum Biertrinken als auch zum Essen empfohlen. Direkt am Platz gibt es ein schlichtes "Cafe".

Was "strips" angeht, so ist in Wales insbesondere der Platz Rosemarket, im Süden des Landes, zu nennen. Wenn man mit dem Flieger mal in den Süden von Wales kommt, muss man hier gelandet sein. Die Piste (600 Meter) gehört zum "Rosemarket Golf & Country Club"; genauer gesagt liegt sie mitten auf dem Golfplatz und ist zwischen das 5. und 6. Loch "geklemmt"! Man sollte sich telefonisch vorab anmelden; dennoch muss man damit rechnen, dass Golfer auf der Bahn sind, daher zunächst einen tiefen Überflug machen. Parken tut man direkt vor dem Clubhaus. Dort kann man auch etwas essen und trinken sowie natürlich Schläger leihen zum Golf spielen. Ein sehr sympatischer, kleiner Club ohne Allüren, dessen lieber Chef (Bill) sich über fliegende Gäte besonders freut. Kontaktdaten und Infos zum Platz im Lockyear's Flight Guide oder im AFE.

Ein weiterer schöner Strip ist der von Albergavenny, nördlich von Newport am Rande der südwalisischen Berge gelegen. Die Piste ist 660 Meter lang, gepflegt und weitgehend hindernisfrei. Besucher sind mit PPR willkommen. Siehe z.B. den AFE-Guide. Einige Kilometer westlich liegen die "Brecon Beacons", eine landschaftlich schöne Mittelgebirgsregion, die ein beliebtes Fotomotiv britischer Privatpiloten ist. Nur ca. 200 Meter vom Platz gibt es ein hochwertiges Hotel/Restaurant mit Pub, das "The Hardwick" - ein schöner und sehr unkomplizierter Night-Stop.

Seit 2014 gibt es noch eine weitere (neue) Landemöglichkeit im Norden von Wales und zwar knapp südlich der Halbinsel Lleyn den ehemaligen RAF-Flugplatz Llanbedr (EGFD), welche kilometerlange Pisten hat. Viele Jahre hat der Platz brach gelegen und man wusste nicht, ob es je zu einer zivilen Nutzung kommen würde. Nun kann man seit ein paar Jahren (mit PPR natürlich) dort landen. Es gab sogar einen kleinen Club und ein Bistro; diese Aktivität wurde allerdings Ende 2018 leider eingestellt. Alternativ kann man ca. 15 Minuten zu Fuß in den Ort gehen, wo es einen Pub gibt. Infos zum Platz gibt es in den aktuellen Flight Guides und auf der platzeigenen Website; siehe hier. Ein sehr schöne, wenig besiedelte Gegend! Übrigens: Llanbedr wird "Klen-bedrer" ausgesprochen.

Auf der im Nordwesten von Wales gelegenen Insel Llyn gibt es zwei Flugplätze: Neben dem rein militärischen Valley (EGOV), auf dem man im Prinzip nicht landen kann, gibt es noch den Platz Mona (EGOQ), welcher zwar auch primär militärisch ist; an Wochenenden und wochentags nach 18 Uhr allerdings auch zivil genutzt wird. Es gibt einen recht aktiven Aeroclub. Mit PPR von der RAF kann man wohl auch unter der Woche vor 18 Uhr landen.

Zuguterletzt sei noch der Platz Hawarden (EGNR) (ausgesprochen: Harden) im äußersten Nordosten von Wales genannt. Es kann insofern wertvoll sein, da es der einzige IFR-Platz im Norden von Wales ist. Außerdem liegt er sehr nah an der äußerst sehenswerten Stadt Chester. Da diese aber schon wieder in England liegt, wird auch der Flugplatz Hawarden näher im Abschnitt "Nordengland" behandelt. Es sei aber gesagt, dass es dort Avgas, Jet und ein Restaurant gibt.


© 2012-2018 | Philipp Tiemann
flugdurchfuehrung