Flugziele/Cornwall
Cornwall

Es is schon sehr oft gesagt worden, dass die Grafschaft Cornwall, der grüne, hügelige Südwestzipfel Englands, ein sehr schöner Flecken Erde ist. Steile Felsen wechseln sich mit riesigen Sandstränden ab. Im Inland sind die Hügel so grün wie nirgends anders und die engen Landstraßen sind durch Natursteinmauern oder Hecken begrenzt. Die Winter sind dank des Golfstroms recht mild. Daher gibt es in den zahlreichen Ziergärten teils sogar mediterrane Pflanzen. Cornwall ist ein Wanderparadies.

Auch ich habe das Land der Rosamunde Pilcher bereits mehrfach besucht und denke, dass dies neben Schottland das lohnenswerteste Ziel ganz Großbritanniens ist. Daher möchte hier die besten Tipps für Cornwall zusammentragen. Ein paar davon stammen auch ein einer Serie, die Sie sich bei Interesse für Cornall unbedingt mal anschauen sollten. Sie heißt "Rick Stein's Cornwall" und ist seit Anfang 2021 bei youtube zu sehen. Wirklich empfehlenswert.

Fleigerisch zunächst folgendes: Über den südwestlichen Teil Cornwalls erstreckt sich eine AIAA; eine Art Flugwarnungsgebiet, welches damit zu tun hat, dass (von dem hier gelegenen Militärplatz Culdrose, EGDR, ausgehend) hier recht viele Flüge stattfinden. Daher sollte man in dieser Gegend wochentags soweit möglich Kontakt mit Culdrose Approach halten für etwaige Verkehrsinformationen.

Ansonsten ist es eine wahre Freude, VFR in geringer Höhe die Küste Corwalls abzufliegen. Insbesondere der Nordküstenabschnitt zwischen Land's End und Newquay, vorbei an St. Ives, dem Flugplatz Perranporth und der Mündung des Flusses Camel ist ein Genuss. Aber auch der Südküsste sehr schön, mit tollen Orten wie Mevagissy und Fowey.

Lediglich ein planerischer Hinweis vorab: sowohl der Flugplatz Land's End als auch der Flugplatz St. Marys sind am Sonntag geschlossen. Daher muss man hier ganz an der Süwestspitze Cornwalls etwas vorausplanen, um nicht irgendwo hängenzubleiben.

Hinweis: Obwohl auch die Scilly Isles verwaltungstechnisch ebenfalls zu Cornwall gehören, habe ich ihnen einen eigenen Abschnitt gewidmet.

Folgene Flugplätze bieten sich für eine Landung in Cornwall an:

Land's End-St. Just (EGHC)

Der am südwestlichsten gelegene Flugplatz in Cornwall und damit auch der südwestlichste auf dem Festland von UK. Landschaftlich sehr schön (fast direkt am Meer) gelegen. Zwei der insgesamt vier Graspisten wurden 2014 asphaltiert, was aufgrund des regenreichen Klimas eine gute Idee war. Es gibt Avgas und Jet; meist auch zu recht konkurrenzfähigen Preisen. Auch das kleine Terminal wurde runderneuert, so dass jetzt ein wirklich schicker Platz entstanden ist.. ACHTUNG: er ist aber sonntags geschlossen (und es kann dort auch nicht, wie in St. Mary's, in einem begrenzten Zeitfenster trotzdem gestartet werden!).

Seit 2016 gibt es löblicherweise auch Instrumentenanflüge (RNAV auf vier Pisten; auch mit LPV, aber leider dennoch mit relativ hohen Minima). Leider sind außerdem die Instrumentenanflüge mit einer schieren Unmenge an besonderen Vorschriften verbunden. Unter anderem soll man den IFR-Anflug vorher beim PPR-Antrag "buchen". Noch mehr: den erhaltenen "Anflugslot" soll man (theoretisch zumindest) auf 10 Minuten genau einhalten. Ein Witz bei einem längeren Überlandflug! Nun ja. Alle diese Bestimmungen finden sich auf der Website des Airports. Darüber hinaus scheint es, dass aufgrund von Zulassungsfragen diese Verfahren offiziell leider nur speziell zugelassenen Betreibern zur Verfügung stehen. Mehr als schade.

Parken ist "streng" PPR - warum weiß keiner, denn die kleine GA wird ohnehin auf Gras, direkt vor dem Asphaltvorfeld geparkt und die Drainage ist sehr gut. Dennoch wird der PPR-Vorgang (e-mail) fast wie ein Staatsakt begangen. Na ja, dafür aber sehr freundlich. Avgas per Self-Service. Die Gebühren für Landen und Parken (Bezahlung bei Abflug am "Airline-Schalter") sind moderat.

Hoteltipp ganz in der Nähe: Old Success Inn in Sennen Cove. Restaurant-Tipp (ebenfalls in Sennen Cove): das Ben Tunnicliffe - hervorragender Seafood. Im Ort St. Just berühmt ist das Pub "The Star Inn".

Eine der schönten (kleinen) Badebuchten Cornwall liegt auch hier, und zwar in Porthcurno.

Wer es organisiert bekommt, sollte im Sommer unbedingt ein paar Tage im knapp 20 Kilometer nordöstlich gelegenen Ort St. Ives verbringen. Dies ist einer der schönsten Strandorte Britanniens (mal ein paar Fotos googeln!). Da es in Cornwall ein recht gutes Busnetz gibt, kann kann vom Platz auch mit Bussen wegkommen und sich damit durch Cornwall bewegen (Buslinie 300 nach Penzance, dann Linie 17 nach St. Ives). Mietautos gibt es leider nicht am Platz. Europcar ist in Penzance; Enterprise etwas außerhalb von Penzance. Letztere sind zwar günstig, sie stellen aber auch auf Anfrage das Auto der Erfahrung nach nicht am Platz bereit. Also ist ein Taxi dorthin notwendig (ca. 18 Pfund). Die alte Hafenstadt Penzance ist auch ganz uhrig; Highlight dieser Gegend ist allerdings der Saint Michael's Mount, ein Berg im Wattenmeer, ähnlich dem Mont Saint-Michel.

Zu St. Ives: Bei gutem Wetter für Sommerurlaub traumhaft! Insbesondere der Porthminster Beach. Dort im gleichnamigen Beach Cafe für's Abendessen reservieren. Zur Übernachtung war „The Regent“ gut (traumhafte Lage und Blick aus den Zimmern) und auch kurzfristig noch frei. Es gibt auch einen schönen Golfplatz oberhalb der Stadt.

Perranporth (EGTP)

Ein wunderschöner Flugplatz mit Asphaltpiste an der Westküste Cornwalls, direkt an einer atemberaubenden Steilküste gelegen. Die umliegenden Strände sind ein Surferparadies. Es ist nur eine kurze Taxifahrt ans Meer nach Perranporth. Allerdings hat auch dieser Ort seine besten Zeiten schon gehabt. Etwas schöner ist das kaum weiter entfernte St. Agnes mit seiner schönen Sandbucht. Die "Flugleitung" am Platz wird von ein paar freundlichen älteren Englishmen übernommen. Overhead join wird gern gesehen. Ansonsten sind alles ein wenig heruntergekommen, ohne aber negativ aufzufallen. Die Landegeühren sind sehr moderat. Sehr zu empfehlen. Es gibt ein kleines "Cafè" sowie um die Ecke einen Campingplatz. Einmal stündlich fährt ein Bus nach Perranporth und St. Agnes.

Aber: Der Flugplatz ist seit 2013 nur noch "unlizensiert". Der Flugbetrieb läuft so nebenbei, auch dank einiger ehrenamtlich tätiger Personen. Dennoch - wie bei jedem unlizensierten Platz - vor einem Flug nach Perranporth unbedingt rechtzeitig den aktuellen Stand der Dinge prüfen! PPR braucht man ja ohnehin. Hinweis: der Platz wird auch für nicht fliegerische Aktivitäten genutzt; insbesonder gibt es dort eine Fahrschule, die auf dem Gelände Manöver macht.

Die Buslinie 87 fährt quasi direkt am Platz vorbei und bringt nach Perranporth, St. Agnes oder Newquay. Für ein Taxi ist die Firma Dor2Dor (07969234766) empfohlen. Wer sehr viel Zeit (und kaum Gepäck) hat, kann auch nach Perranporth oder St. Agnes zu Fuß laufen.

Newquay (EGHQ)

Dieser Platz liegt am nordwestlichen Küstenabschnitt der Grafschaft Cornwall. Der ehemals militärische Platz "St. Mawgan" ist seit einigen Jahren zivil geführt und heißt nun "Newquay". Seit der Schließung von Plymouth ist er der einzige IFR-Platz in Cornwall und schon von daher gut geeignet. Er hat sehr gute Öffnungszeiten, ist allerdings wie fast immer in UK dennoch PPR. Die gute Nachricht: Es wird (bis 2,5 Tonnen MTOW) keine separate Handlinggebühr fällig, auch wenn man von der FBO Weston Aviation betreut wird. Die Webiste enthält gute Infos. Die Landegebühr mit einer Nacht Parken beträgt ca. 35 Pfund, was für einen Platz mit diesem Angebot sehr OK ist. Avgas und Jet vorhanden. Mietwagen (z.B. Hertz) im Terminal (man sollte vorbestellen).

Allerdings Vorsicht bei internationalen Flügen: Newquay ist einer jener Plätze, die zwar offizieller "Zollplatz" sind, nicht aber offizieller "Einreiseplatz". Daher muss man, wenn man z.B. von Deutschland oder Frankreich dorthin fliegt, das GAR stets mit 4 Stunden Vorlauf absenden (siehe Abschnitt "Zoll/Einreise"). Allerdings steht in der AIP und im Jeppesen "Customs 24h PPR", was so natürlich auch nicht ganz korrekt ist, denn je nach Start- bzw. Zielort reichen für das GAR unter Umständen ja eben auch 4 bzw. 12 Stunden.

Highlight der Gegend sind natürlich die nahen, riesigen Strände des Westküste Cornwalls sowie die Steilküsten. Bis dorthin ist auch ein Taxi nicht allzu teuer. Auch einen Linienbus (A5) gibt es . Die Gegend ist ein Surferparadies.

Hier sollte man zum Essen mal in Jamie Oliver's "Fifteen" gehen. Gutes Essen und vor allem eine repspektable Weinkarte. Das Restaurant befindet sich direkt an der Steilküste, sehr in der Nähe des Flughafens - es ist nur eine ganz kurze Taxifahrt dorthin. Direkt daneben liegt das (allerdings ziemlich teure) Watergate Bay Hotel. Wer näher am Ort Newquay übernachten möchte, kann das Headland Hotel wählen (, zwei Kilometer außerhalb des Orts). Direkt im Ort, aber dennoch ebenfalls direkt am Wasser ist das Legacy Hotel Victoria eine weitere Alternative. Auch wenn es nicht um die Ecke ist, sollte man von hier aus mit dem Mietwagen auch mal an die Südküste Cornwalls fahren. Ein Highlight ist das Fischerstädtchen Mevagissy. Hier wird täglich Fisch angelandet; vor allem für die Sardinenfischerei ist der Ort berühmt. Ganz besonders pittoresk ist auch der Ort Fowey, der an der Mündung des gleichnahmigen Flusses liegt. Die Blicke über das Wasser und den Landschaft sind hier großartig.

RNAS Culdrose (EGDR)

Bekanntlich können auf den meisten Militärflugplätzen des Königreichs (mit PPR) auch zivile Luftfahrzeuge relativ problemlos landen. Dies kommt Piloten im Fall von Cornwall zugute, da hier die Royal Navy Air Station Culdrose eine gute Option für den Süden der Grafschaft darstellt, der ansonsten nicht viele Zivilflugplätze hat.

PPR muss offiziell 24 Stunden vorab beantragt werden. Für Kontaktdaten siehe z.B. den AFE-Guide. Auch das Abstellen über Nacht ist möglich. Die Gebühren (inkl. einer Übernachtung) liegen im Bereich von ca. 50 Pfund, sind also noch erträglich. Es gibt sogar Avgas und auch Jet. Sonst aber keine weitere Infrastruktur oder öffentliche Verkehrsanbindung.

Bodmin (EGLA)

Bodmin liegt etwas landeinwärts und schon etwas in Richtung Norden. Der Platz ist gepflegt und liegt in einer tollen, immergrünen Umgebung. Hier ist der Cornwall Flying Club zu Hause. Es gibt Avgas und geringe Landegebühren. Allerdings ist die längere der beiden Graspisten auch nur 610 Meter lang (mit beiderseits leicht versetzten Schwellen). Ein schöner Platz, um hier mal gelandet zu sein. Nach Bodmin ist es relativ weit, man brauch unbedingt ein Taxi. Von dort kann man mit Bussen entweder nach Norden (zur Mündung des Flusses Camel) oder nach Süden (St. Austell, Fowey, Mevagissy) fahren.

Woodlands/Roche

Vorwiegend ein UL-Platz, und auch nur mit maximal 420 Metern Graspiste versehen. Dafür etwas näher zur Südküste gelegen als der Platz Bodmin.

Truro (EGHY)

Ein ähnlicher kleiner Platz wie Bodmin ist der der Hauptstadt Cornwalls, Truro. Allerdings ist die Piste mit 530 Metern (plus 100 Meter Startlauferweiterung) ähnlich kurz wie die in Bodmin. Der Eigentümer heißt Graham Barral. Truro ist übrigens die einzige nennenswerte Stadt in Kent; abgesehen von der schönen Kathedrale ist sie aber nicht so sehr sehenswert.

St. Merryn

Häufig übersehen, aber doch ein idealer Platz, vor allem um das schöne Gebiet der Mündung des Flusses Camel (wenige km nördlich) und das Städtchen Padstow zu besuchen. Es ist ein privater Platz, aber das sind jaa letztlich fast alle in UK. Sprich: PPR einholen und gut ist. Vor allem gibt es hier Asphaltpisten; die längste ist 820 Meter lang. Erstmalig besuchende Gäste müssen gut aufpassen, weil einige der Pisten durch Zäune abgetrennt sind.

Padstow ist bekannt der Heimatort von Rick Stein, der eine Reihe sehr erfolgreicher Restaurants, Bistros und Cafes eröffnet hat. Im Ort St. Merryn gibt es auch einen Pub, der ihm gehört. Rick ist ein Mann von Kultur, der das einfache, aber leckere Seasfoodessen im Fokus hat. Es lohnt sich.

"Roserrow" / The Point at Holzeath

Dieser kleine Grasplatz liegt auf der Nordseite des Mündung des Camel und ist insofern besonders, da er zu einem Leisure-Komplex, bestehend aus Wellness-Center, Country-Club, Hotel, Restaurant, und Golfplatz gehört. Allerdings gibt es sonst keine Infrastruktur direkt am Platz. Außerdem ist die Piste sehr anspruchsvoll, da sie mit 420 Metern (+ ca. 200 Metern overrun) kurz ist, von Hecken eingerahmt ist und an beiden Enden spürbar abfällt. (insgesamt ist die Piste zwar 600 Meter lang, aber der Übergang zwischen Piste und der kreuzenden Staße ist derart uneben, dass man nicht mit mehr als Schrittgeschwindigkeit darüber rollen sollte). Außerdem hat die Piste recht starkes Buckeprofil).

Früher hieß der Leisure Complex "The Roserrow Golf & Country Club", weshalb in den meisten aktuellen Flight Guides der Platz auch unter "Roserrow" firmiert. Mittlerweile ist der Name der Anlage "The Point at Polzeath". Die Website ist hier zu finden, dort gibt es auch einen Abschnitt mit Infos zum Airstrip. Direkt neben der Piste ist ein Golfplatz, wo man natürlich auch spielen kann. Der Ort Rock ist nur 1-2 entfernt, kann also auch zu Fuß erreicht werden.

2020 war dieser Platz für Flächenflugzeuge nicht in Betrieb.

Plymouth

Zunächst muss gesagt werden, dass Plymouth genau genommen schon nicht mehr in Cornwall liegt, sonder in Devon. Da es aber die einzige Großstadt weit und breit ist, sei sie genannt. Der gleichnamige Flugplatz (EGHD) wurde leider Anfang 2012 geschlossen. Zwar gibt es derzeit eine Initiative, den Platz wieder zu eröffnen; bis zu einer möglichen Wiedereröffnung wird es aber wohl noch dauern.

Sonstiges

Für alle weitergehenden Fragen bezüglich des Fliegens in Cornwall kann man sich auch an den "LAA Devon Strut" wenden. Deren Homepage findet man hier. Insbesondere gibt es dort auch eine gute Übersicht über die Flugplätze in Cornwall und Devon.


© Philipp Tiemann
flugdurchfuehrung