Flugziele/Nordirland
Nordirland

Nordirland nimmt geografisch das nordöstliche Viertel der Irischen Insel ein und gehört politisch (im Gegensatz zum Rest der Insel!) zum Vereinigten Königreich. Es ist kulturell, landschaftlich und eben auch politisch eine Mischung aus England und Irland. In der Landessprache heißt Nordirland "Ulster". Die Geschichte des Nordirlandkonflikts ist lang; hier sei aber nur gesagt, dass dieser ja seit einigen Jahren - zumindest was kriegerische Auseinandersetzungen angeht - weitestgehend beigelegt ist und man sich ohne Bedenken in Nordirland aufhalten kann.

Und noch was zum Fliegerischen: Wenn man Nordirland in Richtung Irland verlässt kann man hier vor dem Abflug sehr günstig Avgas tanken. Mehr dazu unter dem Abschnitt "Sprit".

Belfast

Die Hauptstadt Nordirlands und hinter Dublin die zweitgrößte Stadt der irischen Insel. Die Industrie- und Hafenstadt war speziell zu früheren Zeiten sehr wohlhabend. Zum Beispiel des prachtvolle Rathaus der Stadt zeugt davon. Seit 2012 ist das große Highlight der Stadt das neue Titanic-Museum (die Titanic wurde hier gebaut). Außerdem gibt es viele historische Pubs, z.B. den Crown Bar Liquor Saloon, schräg gegenüber des Grand Opera Houses, wobei dort vor allem Toursiten zu finden sind. Abends habe ich recht gut im Restaurant "Nick's Warehouse" gegessen. Folgende Flugplätze bzw. Flughäfen hat die Stadt:

Belfast-Aldergrove (EGAA) liegt ein paar Kilometer westlich der Stadt am See "Lough Neagh" und hat hauptsächlich Linienverkehr, ist aber auch Heimat des Belfast Flying Club. Die Gebühren inklusive Handling (EAC) sind nicht billig, aber noch gerade akzeptabel (ca. 120 Euro). Es gibt neben Jetfuel auch Avgas. Wenn man solches und einen IFR-Anflug unbedingt braucht, sollte Aldergrove der Platz der Wahl sein, zumal es auch gute Verbindungen in die City von Belfast gibt.

Belfast-City (EGAC) liegt wirklich nahezu mitten in der Stadt. Handling ist wie in Aldergrove "mandatory". Die Gebühren wurden liegen naturggemäß im gehobenen Bereich; sind aber keinesfalls zu hoch; ca. 100-150 Euro muss man mit einem Overnight erwarten. Es gibt hier aber kein Avgas. Wer das nicht braucht, sollte es sich nicht nehmen lassen, hier quasi "mitten in der Stadt" zu landen. Handling-Agent ist "Avflight", die ein richtiges, schickes GAT betreiben.

Newtownards (EGAD) (ausgesprochen: "Nut'naards") ist die Heimat des Ulster Flying Club und faktisch der GA-Flugplatz von Belfast. Leider ist er nur VFR anfliegbar, denn es gibt Richtung Westen eine recht interessante Hindernissituation. Zu bedenken ist, dass das notwendige GAR mindestens 12 Stunden vor dem Flug an die nordirische Polizei zu senden ist. Es gibt Avgas, es ist aber kein direkter Mineralölsteuerabzug möglich (man muss also das Drawback-Verfahren anwenden). Die Leute vom Flying Club sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die Fahrt nach Belfast mit dem Taxi dauert ca. 20 Minuten und kostet ca. 20 Pfund. (Es gibt aber, nur ca. 500 Meter von den Abstellflächen und dem Café entfernt, auch eine Sixt-Mietwagenstation). Die Landegebühren sind normal; einen Tick überhöht sind allerdings die Abstellgebühren. Auch das 100LL ist stets ziemlich teuer; das Tanken sollte man daher dort eher vermeiden.

Weitere Städte / Flugplätze:

Derry / Londonderry-Eglinton (EGAE) ist der Platz der zweitgrößten Stadt Nordirlands. Als solcher ist es ein recht großer Platz mit IFR. Es ist der mit Abstand günstigste der drei IFR-Plätze in Nordirland. Avgas und Jet sind vorhanden. Die Stadt Derry / Londonderry war ein wesnentlicher Ort des Nordirlandkonflikts, der hier fand 1972 der auch von U2 besungene "Bloody Sunday" statt. Heutzutage aber ist auch Derry/Londoderry mittlerweile unproblematisch hinsichtlich eines Besuchs. Sehr günstiges Avgas bei Ausflug nach Irland!

Enniskillen-St. Angelo (EGAB) ist neben Newtownards der wichtigste GA-Platz in Nordirland und liegt ganz im Südwesten des Landes, nah an der Grenze zur Republik Irland. Er liegt sehr schön am Ende eines großen Sees. Der Sprit ist hier unversteuert (also wenn man danach z.B. in die Republik Irland fliegt) meist noch einen Tick günstiger als in Derry. Auch Motoröl kann man hier günstig mitnehmen. Voll versteuert ist der Sprit hingegen teuer. Die Landegebühr beträgt 18 Pfund. Sehr freundliche Leute und eine landschaftlich sehr schöne Gegend.

Bellarena ist vorwiegend ein Segelflugplatz ("Ulster Gliding Centre") in der Nähe von Londonderry,direkt am Wasser gelegen. Die Piste ist knapp über 500 Meter Gras und sehr breit (es handelt sich praktisch um ein offenes Feld). Wem die Piste ausreicht, der sollte unbedingt mal vorbeischauen. Siehe "Aviators Guide to Ireland" oder den AFE-Guide. Motorflieger und ULs sind willkommen, allerdings wohl vorwiegend nur samstags und sonntags.

Causeway Ree liegt im Norden Nordirlands, nahe dem Städtchen Ballymoney. Die Piste ist 650 Meter Gras und ist schön an einer Flußbiegung gelegen. Siehe "Aviators Guide to Ireland" oder den AFE-Guide. Hier gibt es bei Bedarf sogar Avgas.

Ebenfalls im Norden Nordirlands liegt der Flugplatz Movenis mit einer Asphaltpiste von 470 Metern. Hier findet vorwiegend Fallschirmsprung statt. Siehe Aviators Guide to Ireland oder auch den AFE-Guide. Im Clubhaus kann man wochenends etwas zu essen bekommen.

"Spezialplätze" (mit marginalen Pisten):

Aughrim ist ein Flugplatz mit 475 Meter langer Grasbahn ganz im Südosten von Nordirland, nahe des Küstenstädtchens Kilkeel. Sie u.a. auch den AFE-Guide. Der Flugplatz Derryogue liegt noch näher an Kilkeel und hat eine 450 Meter lange (aber sehr schmale) Graspiste sowie gegebenenfalls einen Hangarplatz. Siehe hierzu den "Aviators Guide to Ireland".

Unweit des größten Sees von Nordirland, dem Lough Neagh, liegt der kleine Privatflugplatz Baanfoot. Man hat bis zu 400 Meter Piste zur Verfügung; man landet vom Gefühl her quasi bei jemandem im Hintergarten und muss zwischen zwei Baumreihen hindurchsteuern. Siehe "Aviators Guide to Ireland".

Castlerock ist ein kleiner Platz und liegt ebenfalls ganz im Nordwesten Nordirlands, nahe am Strand bei Port Stewart. Die Piste ist 517 Meter grober Asphalt und sehr schmal. Siehe "Aviators Guide to Ireland". Man kann zu Fuß ins Städtchen Castlerock und an den Strand gehen.

Ganz im Norden von Nordirland liegt, sehr schön exponiert direkt an einem Meeresarm die Piste Delvinmore. Dies liegt grob gesagt knapp 20 Kilometer nördlich vvon Letterkenny. Sie ist 360 Meter lang. Außer einem kleinen Clubhaus gibt es dort zwar nicht viel; Piloten mit geeignetem Gerät sollten aber vielleicht dennoch einmal hier gelandet sein. Siehe Aviators Guide to Ireland.

Wer schon immer einmal auf einem (aktiven) Polo-Feld landen wollte, kann dies (mit striktem PPR natürlich) auf dem Killyman Polo Field im Süden Nordirlands tun. Die verfügbare Strecke zum Starten und Landen beträgt 428 Meter. Siehe Aviators Guide to Ireland.


© 2012-2018 | Philipp Tiemann
flugdurchfuehrung