Flugdurchführung/Landegebühren
Landegebühren in UK

Die Landegebühren richten sich natürlich weitgehend nach der Größe und der vorgehaltenen Infrastruktur des benutzten Flugplatzes bzw. Flughafens. Kleinere Flugplätze kosten pro Landung ca. 0-25 Pfund. An mittleren und größeren Flughäfen können die Gebühren (u.a. im Hinblick auf eventuell obligatorisches Handling) sehr stark, also zwischen 25 und ca. 100 Pfund, variieren; allgemein sind solche Plätze aber etwas teurer als in Deutschland. Insbesondere das Handling von Signature (z.B. Edinburgh, Aberdeen, Southampton) ist meist ziemlich teuer. Nur an wenigen "Signature-Plätzen" gibt es eine günstigere Alternative zum Handling von Signature bzw. ist es möglich, auf die Dienste eines Handling-Agents ganz zu verzichten.

(Folgende "Konvention" soll für diese Seite gelten: wenn hier und in den anderen Abschnitten von der Höhe der Gebühren gesprochen wird, sind sei dies nicht nur die reine Landegebühr, sondern inkl. einer Nacht Parken sowie eventueller weitere Gebühren, die nicht vermeidbar sind. Dies für Singles zwischen 1 und 1,5 Tonnen MTOW. Passagiergebühren werden auf den Britischen Inseln bei Privatflügen nicht kassiert).

Viele mittelgroße Landeplätze unterscheiden bei den Landegebühren übrigens ganz einfach zwischen "small singles" und "big singles". Die magische Gewichtsgrenze liegt meist bei 1,5 Tonnen, so dass Flieger wie Cirrus SR22, jüngere Beech Bonanza, Cessna 210 etc. (knapp über 1,5 Tonnen) häufig mit spürbar höheren Gebühren als jene knapp unter dieser Grenze zu rechnen haben.

Viele der kleineren (meist unlizensierten) Plätze differenzieren hingegen einfach nur pauschal nach "Single" und "Twin". Eher wenige Plätze haben ein ganz fein nach MTOW abgestuftes Gebührenraster (z.B. Coventry). ULs geniessen leider (zumindest an den etwas größeren Plätzen) meist kaum Vergünstigungen gegenüber "normalen" kleinen Singles.

Zu beachten ist:

- Die Parkgebühren variieren recht stark von Platz zu Platz, da es keine staatlich festgelegten Tarife (wie z.B. in Italien) gibt. Im Durchschnitt sind die Parkgebühren aber eher einen Tick hoch. An einigen größeren Plätzen gibt es eine reduzierte Parkgebühr für das Parken auf Gras; es lohnt sich also eventuell bei längeren Aufenthalten, danach zu fragen. Aber Vorsicht wegen eventuell weichem Boden!

- Komplett landegebührenfreie Plätze gibt es eher wenige; es handelt sich dabei meist um private, nicht bemannte "farm strips". Auch dort wird allerdings oft gerne eine kleine Spende entgegengenommen.

- Einige Plätze reduzieren bzw. erlassen aber die Landegebühr, wenn man dort eine gewisse Mindestmenge an Treibstoff tankt. Fragen lohnt sich.

- Handling: An einigen wenigen Plätzen ist das Umgehen der klassischen (und meist teuren) Handling-Agents, oder zumindest das deutliche Reduzieren der Handling-Gebühren möglich, indem man sich durch einen lokalen Aeroclub oder eine lokale Flugschule "handeln" lässt. Ein paar Beispiele sind: Jersey, Cardiff, Bristol (trotzdem teuer!), Prestwick, Newquay, Bournemouth (ebenfalls nicht billig). Also, im Zweifel immer erst mal an diese wenden!

- "Strasser-Scheme": Hierunter versteht man eine UK-eigene Regelung, nach der bei z. B. wetterbedingten Sicherheitslandungen (also nicht nur bei Notlandungen) keinerlei Gebühren zu entrichten sind. Es handelt sich dabei wohlgemerkt um eine freiwillige Regelung, der sich aber praktisch alle (auch großen) britischen Plätze angeschlossen haben (einzige Ausnahmen: Bournemouth, Lydd, London-Luton und Manchester). Also: Sollten Sie einmal wetterbedingt einen anderen Platz anfliegen müssen als geplant, weisen Sie das Personal des Landeplatzes darauf hin, dass es sich um eine sicherheitsrelevante Ausweichlandung gehandelt hat; es werden Ihnen dann keine Landegebühren berechnet. Dies ist insbesondere auch dann anwendbar, wenn Sie z.B. bei einem IFR-Flug zu einem Platz ohne Instrumentenanflug wetterbedingt auf einen von den großen (teuren) Flughäfen diverten mussten. Allerdings gilt dies nur für Landegebühren, d.h. eine Handling-Gebühr wird dann meist trotzdem fällig (auch das ist aber Verhandlungssache).

- Lassen Sie bitte bloß ihr Lärmzeugnis stecken! Der Begriff "Lärmschutzverordnung" ist in UK zum Glück völlig unbekannt!

- An vielen kleinen Plätzen kann man die Lande- oder Parkgebühren nicht per Kreditkarte bezahlen, sondern nur in bar. Daher sollte man, wenn man sich nach UK aufmacht, idealerweise ca. 50 Pfund bei sich haben (auch um ein Taci in die nächste Stadt zu bezahlen, welches auch nicht immer mit Kreditkarte bezahlt werden kann

- Sehr teuer (mehr als ca. 100 Pfund) sind neben den großen Londoner Flughäfen folgende Plätze: Edinburgh (EGPH), Bristol (EGGD), Birmingham (EGBB), Manchester (EGCC), Glasgow (EGPF) und Aberdeen (EGPD). In Irland gehört der Flughafen von Dublin (EIDW) dazu.

- Eine gute und aktuelle Übersicht über die Gebühren an allen mittelgroßen und großen Plätze in UK gibt es hier. Bei den kleineren Plätzen enthalten die britischen Flight Guides meist recht genaue Auskünfte.

- Es gibt keine IFR-Streckengebühren für Flieger unter max. 2 Tonnen MTOW.

- Manche Flughäfen erheben allerdings Extragebühren für Instrumentenanflüge. Die liegen dann oft bei ca. 20-35 Euro. Die meisten davon erheben diese Gebühr aber nur dann, wenn auf den Anflug keine Landung folgt, es sich also um einen reinen Übungsanflug handelt. Dies muss aber nicht überall so sein.

- Wie im Kapitel "Nachtflug" erläutert, kosten Nachtlandungen in UK, zumindest an den größeren Flughäfen häufig deutlich mehr. Das hat meist nichts mit den reinen Beleuchtungskosten zu tun, sondern damit, dass zu den Abend- und Nachtstunden oft spezielle out-of-hours agreements mit den Handling-Agents getroffen werden müssen bzw. oft ein anderer, teurerer Handling-Agent benutzt werden muss, da nur dieser zu späteren Uhrzeiten Personal vorhält. Daher sollte man sich vor Nachtflügen (oder auch Tagflügen zu späten Uhrzeiten) vorab genau über die Zusatzgebühren erkundigen.

- Ein paar Plätze unterscheiden auch hinsichtlich dessen, ob man einen Inlandsflug macht oder von außerhalb UKs kommt. Im letzteren Fall bestehen ein paar Plätze auf teures Handling, während Inlandsflüge verschont werden bzw. von einer lokalen Flugschule gehandelt werden dürfen. Daher solche Plätze für Einflüge nach UK am besten meiden. Cardiff (EGFF) und Inverness (EGPE) sind zwei solche Beispiele. Zur Erinnerung: Einflüge aus anderen EU-Ländern sind grundsätzlich auf *allen* Flugplätzen in UK erlaubt.


© 2012-2018 | Philipp Tiemann
flugdurchfuehrung